Korea 01Unter dem Kaiser der ersten Qin Dynastie 8221-210 v. Chr.) wurde das Ringen offiziell zum Sport und Bestandteil festlicher Anlässe bestimmt, wohingegen während der frühen Han Dynastie (201 v. Chr. - 24 n. Chr.) das Boxen als eine von mehreren militärischen Fähigkeiten kategorisiert wurde, unter denen sich auch  eine Art Fußball fand, "... um Hand- u d Beinbewegungen zu üben, den Gebrauch von Waffen zu erleichtern und den Weg zum Sieg in Verteidigung oder Angriff zu ebnen" (Chen, 1977: 2961; Gu, 1987: 205). Diese Art Fußball wurde auch von den Koreanern während der Zeit der drei Königreiche (Samguk 57-668) übernommen, deren Anfänge auf das Ende der frühen Hanperiode zurückgehen (No, 1974: 147-158).

Im größten Teil der englischen und koreanischen Populärliteratur, die dieses Thema behandelt, werden als älteste Beweistücke für die Existenz einer koreanischen Form des Boxens in der großen Zeitspanne zwischen den frühen Höhlenmalereien und den Berichten über die Kofyo Zeit (weit über 1000 Jahre) die steinernen Wächterstatuen am Eingang der buddhistischen Sokkuram Korea 02Grotte angegeben, deren Ursprünge bis in das vereinigte Silla (T´ong-il Silla) (Mitte 8. Jahrhundert) zurückreichen. Der Stil, in dem diese Wächter modelliert sind, ist dem der damaligen Tang-Dynastie (618-709) in China ähnlich, wo sie höchstwahrscheinlich auch erschaffen wurden. Sogar einige angesehene koreanische Quellen nennen diese Satuen "Ringer" anstatt "Boxer", doch am häufigsten werden sie als "starke Männer" bezeichnet (äLishi auf Chinesisch, oder Ryuksa auf Koreanisch) (Kim, 1987: 15-16; Ministry, 1956: 194-95).

Einige Autoren neigen dazu, zu viel in die Haltungen der Statuen hinein zu interpretieren, die man zwar tatsächlich als Formen des chinesischen Boxens ansehen kann, aber in erster Linie symbolisch sind. Das chinesische Schriftzeichen für "Faust" bedeutete gleichzeitig "Stärke" (Quan auch Chinesisch, Kwon auf Koreanisch), bezog sich bis zur Südlichen Song (Nan song) 81127-1279) aber nicht auf das Boxen in China. Mit Ausnahme einer einzigen Referenz auf eine chinesische Quelle im Illustrierten Handbuch der Kampfkünste (Muye Dobo Tongi 1790)Korea 03 gab es bis vor kurzem keinen Beweis dafür, dass das Schriftzeichen jemals auf das Boxen in Korea angewandt worden ist. Nichtsdestotrotz ist es fast sicher, dass das Boxen in Form von Subak während der Silla Zeit 8668-935) praktiziert wurde. Was die viel zitierten Kampfkunstpraktiken der Hwarang anbelangt, einer jungen, patriotischen "Bruderschaft" aus der Silla Zeit, haben wir wenig gesicherte Daten. Den Mitgliedern der Bruderschaft wird nachgesagt, sie hätten konfuzianische Werte und die "Sechs Künste" gelebt, die ursprünglich das Bogenschießen und das Wagenlenken beinhalteten. 

Vollständiger Artikel in cultura martialis Heft Nr. 6 

http://www.die-pagode.de/de/shop

 

 

 

 

Newsflash

Kursleiterprüfung bestanden

G HaraldHeute am 19.02.2018 fand in der Pagode Friedrichshafen die Prüfung von Harald Grimme zum Kursleiter im Chen Taijiquan Xiaojia statt, diese absolvierte er mit Erfolg.

Seit einigen Jahren ist Harald Grimme nun ein begeisterter Chen Taijiquan Xiaojia-Praktizierender, der mindestens zwei Mal die Woche den langen Weg von seinem ca. 80 km entfernten Wohnort in der Schweiz nicht scheut um zum Unterricht in die Pagode Friedrichshafen zu fahren. Seine Leidenschaft für diese Kunst ist unübersehbar, und er strahlt sie auch stets mit viel Humor und guter Laune aus.

Als offizielle Lehrkraft der International Society of Chen Taijiquan (ISCT) und deren Vertretung im deutschsprachigen Raum, der Gesellschaft zur Erforschung und Praxis des Kleinen Rahmen Chen Clan Taijiquan e. V. kann er nun seine bisher erworbenen Kenntnisse an andere weitergeben. Wir gratulieren dazu sehr herzlich, und wünschen ihm viel Erfolg auf seinem weiteren Weg. 

Neue Trainingszeit für Anfänger/Neueinsteiger

Für Anfänger/Neueinsteiger im Taijiquan gibt es jetzt eine zusätzliche Unterrichtszeit in der Pagode Friedrichshafen.

Montags von 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr

Ein Probetraining und der Einstieg in das Erlernen des Taijiquans ist im laufenden Schulbetrieb jederzeit möglich. Neben den Unterrichtszeiten die sich speziell an Anfänger/Neueinsteiger richten, kann man als Mitglied in der Pagode auch an allen anderern angebotenen Trainingszeiten teilnehmen [Unterrichtszeiten].

2017 Sizheng Taijiquan Einsteigerkurs Peer 400

Das Sizheng Taijiquan ist eine leicht zu erlernende Taijiquan Form basierend auf den Prinzipien des traditionellen Chen-Clan Taijiquan des Kleinen Rahmen.

Der Ausdruck sizheng bezieht sich dabei auf die vier (si) Hauptrichtungen (zheng) im Raum. Eine weitere Bedeutung von sizheng sind vier Haupt-Leitbahnen bzw. Meridiane der chinesischen Medizin, welche besonders angeregt werden sollen. Es handelt sich um eine kurze Taijiquan-Form (taolu) und deren begleitende Übungen.

Neben den traditionellen Konzepten wurden einige Neuerungen eingeführt, welche die spezielle (körperliche) Ausgangssituation vieler heutiger Menschen berücksichtigt.

So ist zum Beispiel die für das ganze Taijiquan so wichtige Spiralbewegung, welche über Füße, Beine und Bauchzentrum (dantian) den Rumpf entlang bis zu den Armen und Fingerspitzen reicht (chansi-fa, „Methode vom Abhaspeln des Seidenfadens“) konsequent im Sizheng-Taijiquan erhalten.

2018 Trainingszeit Einsteiger 400Durch das regelmäßige  Üben des Taijiquans können sich positive gesundheitliche Wirkungen einstellen:

- Strukturierung des Körpers (Haltungsschulung)

- Sanfte und weiche Bewegungen (Entspannung)

- Erhöhung der Flexibilität

- Verfeinern der Körperwahrnehmung

- Steigerung der Konzentration und Achtsamkeit

- Beruhigung des Geistes (Meditation)

- Gleichgewichtsverbessserung (Fallprävention)

- Stärkung der Knochen- und Sehnenstruktur

- Verbesserung der Körperkoordination

E-mail: Esta dirección de correo electrónico está siendo protegida contra los robots de spam. Necesita tener JavaScript habilitado para poder verlo.Tel. 07541-31235

The International Taijiquan Culture Festival ISCT 2018

Header ISCT Festival 2018 730

Ibiza Retreat 2018

VERANSTALTER: Christof Steinhauser, Website: ( https://christofsteinhauser.com/ibiza-retreat )

WANN:   9.-14. Juni 2018

WO:       Ibiza (Spanien), Region Es Vedrà, Resort Calador

Teilnehmerzahl begrenzt auf 15 Personen


2018 Flyer Deckblatt 710 de

Alle weiteren Informationen findet Ihr auf der Webseite von Christof Steinhauser, dazu einfach auf den Button klicken:

2018 Button Infos