In der Pagode Friedrichshafen findet seit 20 Jahren ein regelmäßiger Xingyiquan Unterricht 2 x die Woche statt (UHRZEITEN), außerdem finden regelmäßig Seminare in Saarbrücken statt (TERMINE)

Xingyiquan zählt neben Taijiquan und Baguazhang zu den drei großen inneren Kampfkünsten Chinas.

Unterrichtet wird der Che Stil, der auf Che Yizhai (1833-1914) zurückgeht. Der Che-Stil ist ein sehr ursprünglicher Stil und unterscheidet sich doch stark von den neueren Formen, z.B. in der Folge von Sun Lutang (1861-1933). Besonders erwähnenswert und wertvoll machen den Stil alte Methoden wie der "kauernde Affe" (dunhoushi) und der "Hühnerschritt" (jituibu), welche quasi das Grundprogramm zur Entwicklung der Inneren Kraft bilden (nei-gong). Zusätzlich zum Xingiquan-Training wird auch der Wangbao-Speer mit seinen 16 Waffengängen unterrichtet; eine reine Speerkampf-Tradition, welche auf Dong Bingqiang (1580-1679) zurückgeht.

2014 Xingyiquan Stubenbaum

 

Santishi - die Grundstellung des Xingyiquan

Liuhe - die sechs Verbindungen

Schrittarbeit -Grundschule -Basisanwendung

Piquan - Spaltende Faust

Zuangquan - Bohrende Faust

Bengquan - Berstende Faust (Schmetternde Faust)

Paoquan - Kanonenfaust (Hämmernde Faust)

Hengquan - Horizontale Faust (Überkreuzende Faust)

Grundlagen Lihua Speer

Der Wangbao Speer geht auf Dong Bingqian zurück und wurde von diesem gegen Ende der Ming Dynastie an Wang Zhongjin weitergegeben und ist bis heute in der Provinz Henan überliefert.

Merkmale dieser reinen Waffenschule sind klare und schnörkellose Bewegungen, sowie die enge Körperführung der bis zu 2,80 Meter langen und mehrere Kilo schweren Stange. Das Einnehmen und Halten der korrekten Positionen stellt enorme Anforderungen an den Übenden.

Die Speerführung basiert auf der Grundlage des windenden Stabs. Seine Übung fördert die interne Vernetzung des Körpers und bildet das Verständnis für die Kraftübertragung im Xingyiquan heran.

Xingyiquan, die Boxkunst von Form (Xing) und Bewusstsein (Yi), hat sich aus der Speerkunst heraus entwickelt, und basiert auf den Formen der 5 Wandlungsphasen (Metall, Wasser, Holz, Feuer, Erde) und den 12 Tieren. Das Grundprinzip beruht auf dem Kontrahieren (speichern der Kraft) und Expandieren (freisetzten der Kraft), sowie dem Verbinden der Kraft. 

Wesentlich für das Xingyiquan ist die Schrittarbeit verbunden mit einer ganzheitlichen Kraft, wobei Geschwindigkeit, Plötzlichkeit, Unbeugsamkeit und Solidität eine große Rolle spielen.