XINGYIQUAN (HSING I)

xingyiquan_03_beschreibungVon Dietmar Stubenbaum

Die Boxkunst von Form (Xing) und Bewusstsein (Yi), das als eines der konsequentesten Kampfkunstsysteme Chinas gilt, basiert auf den in der chinesischen Philosophie begründeten fünf Wandlungsphasen (Metall, Wasser, Holz, Feuer und Erde). Diesen Elementen sind Boxprinzipien zugeordnet. Metall ist Pi Quan (spaltende Faust), Wasser ist Zuan Quan (bohrende Faust), Holz ist Beng Quan (schmetternde Faust), Feuer ist Pao Quan (hämmernde Faust) und Erde ist Heng Quan (überkreuzende Faust).

MEHR

DIE GESCHICHTE UND EVOLUTION IM XINGYIQUAN

xingyiquan_02_geschichteVon Dietmar Stubenbaum

Der exakte Ursprung des Xingyiquan ist unbekannt. Als erster nachweisbarer Vertreter des Xingyiquan gilt Ji Jike (Ji Longfeng), der am Ende der Ming- und Anfang der Qing-Dynastie lebte und aus Puzhou im südlichsten Bereich in der Provinz Shanxi stammte.

Laut den Chroniken des Ji-Klans galt Ji Jike als Meister in der Speerhandhabung und war bekannt als Shen Qiang ("Göttlicher Speer"). Es wird vermutet, dass er auf Grundlage der Speerhandhabung die Faustkampfmethode begründete, die Xinyi Liuhe Quan (Boxkunst von Bewusstsein / Imagination und den sechs Harmonien) genannt wurde.

MEHR

EINIGE EINBLICKE IN XINGYIQUAN - INTERVIEW MIT MEISTER LUO DEXIU

xingyiquan_01_interview-mit_meister_luo dexiuVon Dietmar Stubenbaum und Marcus Brinkman

Ein Interview mit Meiser Luo Dexiu. Aus dem Englischen von Holger Uhlmann. Erschienen im "Journal of Asien Arts", Volume 3, Number 4.

Das folgende Interview wurde am 17. Oktober 1993 in Taipei, Taiwan geführt. Sein Inhalt vermittelt einige Einblicke in Xingyiquan, die während eines ausgiebigen Gesprächs dem Kampfkunstlehrer Luo Dexiu entlockt werden konnten.

Was ist zu beachten, wenn man beginnt, Xingyiquan zu üben?

MEHR