von Jian Ge
Der Artikel wurde ursprünglich im "Shaolin Yu Taiji", 9/2002 veröffentlicht;
und von Jarek Szymanski aus dem Chinesesischen ins Englische übersetzt und bearbeitet © J.Szymanski 2002-2004 www.chinafrominside.com
Aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt von © Annemarie Leippert 2009


Chen Stil Taijiquan hat seinen Ursprung in Chenjiagou einem Dorf in Wen County, Provinz Henan. Es wurde von Chen Wangting, einem Nachkommen in der neunten Generation des Chen Clans, am Ende der Ming-Dynastie und Anfang der Qing-Dynastie, auf der Grundlage der alten Kampfkunst, die innerhalb seiner Familie weitergegeben wurde, entwickelt. Chen Wangting perfektionierte die Kunst und entwickelte fünf Taijiquan Sets (Taiji wu tao quan), fünf Sets des Faustboxens (Hämmerns) (Wu tao chui), dreizehn Stellungen (Shi san shi) sowie die Kanonenfaust (explosives Schlagen) (Pao chui) [1], Waffen-Sets (Speer (qiang), Säbel (dao), gerades Schwert (jian) , Stock (gun), Streitkolben (jian), Peitsche (bian), usw.) und vor allem einzigartige Methoden der schiebenden Hände (Tui shou) und klebende Speere (Zhan qiang). Auf diese Weise wurde ein sehr komplettes Kampfkunst-System erschaffen. In einem über drei Jahrhunderte andauernden Prozess der Entwicklung haben sich Stile wie Yang, Wu (Jianquan), Wu (Yuxiang), Sun, Zhaobao und andere Stile aus dem Chen Stil Taijiquan abgeleitet.

Innerhalb des Systems des Chen-Stil Taijiquan, ist der "Kleine Rahmen" (Xiao Jia) die traditionellste Übungsmethode.

I. EINFÜHRUNG IN DEN "KLEINEN RAHMEN" DES CHEN STIL TAIJIQUAN

Die Praxis des Chen-Stil Taijiquan, betont die Verringerung der Kreise von großen zu kleinen, und dann von diesen kleinen zu "Keine Kreise", dem Gipfel der Perfektion in dieser Kunst. Historisch gesehen war Chen Stil Taijiquan nicht in einen "Großen Rahmen" und einen "Kleinen Rahmen" aufgeteilt, aber was die Praxis-Methode betrifft, vergrößerte der Lehrer die Bewegungen der Form um dem Schüler beim Erlernen der Grundlagentechniken zu helfen, und um die Basis der Kunst schneller zu begreifen. Auf diese Weise begann der Schüler sein Studium mit großen, externen Kreisen. Nach einiger Zeit des Praktizierens, als der Schüler bereits gelernt hat, sich in runder, kreisförmiger Formart zu bewegen, wurden die großen Kreise schrittweise zu kleinen reduziert, externe Kreise wurden zu internen, indem man die innere Spiralkraft ausbildete(Chan si jin) die entlang der Kraftlinien (Jin lu) im Rumpf, den Armen und den Beinen übertragen wurde. Auf diese Weise sollte das höchste Niveau der Kunstfertigkeit erreicht werden, die Kreise würden nicht mehr äußerlich ausgedrückt werden. In der Entwicklung des Taijiquan, wurden diese verschiedenen Methoden der Praxis als "Großer Rahmen" und "Kleiner Rahmen" bezeichnet ("Große Kreise" und "Kleine Kreise"). Die Praktiker des "Großen Rahmens" betonen auch die Verringerung der Kreise von großen auf allmählich kleinere, während in der Praxis des "Kleinen Rahmens" die Kreise erst vergrößert werden. Die Übungsabläufe des "Großen Rahmens" und des "Kleinen Rahmen" sind grundsätzlich sehr ähnlich, und aus diesem Grund sagt man: "Der Große Rahmen ist nicht groß, und der Kleine Rahmen ist nicht klein".

Der "Große Rahmen" des Chen Stil Taijiquan begann sich nach außen zu verbreiten, weil spätere Generationen des Chen Clans als Begleitschutz für Karawanen arbeiteten, oder außerhalb des Dorfes geschäftlich tätig waren. Vor allem als Chen Fake (Nachkomme der 17. Generation des Chen Clans) und Chen Zhaopei (Nachkomme der 18. Generation des Chen Clans) offiziell eingeladen wurden Kampfkunst in Peking und Nanjing zu unterrichten, breitete sich der "Große Rahmen" aus und wurde im gemeinen Volk bekannt. Da der "Kleine Rahmen" nur innerhalb des Clans weitergegeben wurde, und wegen der sehr strengen Anforderungen in Bezug auf die Beziehungen zwischen Lehrer und Schüler, ist er bis heute immer noch fast unbekannt. Doch die heutigen Chen Stil Vertreter des "Kleinen Rahmens" haben bereits begonnen den Stil an Außenstehende zu unterrichten, da er aber aus oben genannten Gründen einen verspäteten Start hatte, ist dieser Stil nicht sehr verbreitet.

Die zeitgenössischen Vertreter des Chen-Stil "Kleiner Rahmen" des Taijiquan sind: Chen Kezhong, Chen Kedi, und Chen Boxiang (Nachkommen der 18. Generation des Chen Clans), Chen Liqing, Chen Lixian , Chen Boxian (alle drei Nachkommen der 19. Generation des Chen Clans), etc. (Anmerkung A. Leippert: Alle außer Chen Boxiang sind inzwischen verstorben)

"Illustrierte Erklärungen zum Taijiquan der Familie Chen" (Chen shi taijiquan tu shuo) von Chen Xin (ein Nachkomme der 16. Generation des Chen Clans) gilt als "Bibel der Kampfkunst" (Wulin shengdian), es beschreibt die Bewegungen, die im System des "Kleinen Rahmen" geübt werden. Chen Xins eigene "Einleitung" (Zi xu) zu "Illustrierte Erklärungen", sagt:

Chen Ziming,
Chen Xin's Schüler, demonstriert Bewegungen des Kleinen Rahmens des Chen Stil Taijiquans (1932)

Bild_001 
Stoß nach unten gerichtet
(Zhi Dang Chui)


Bild_002
Rumpf neigen und werfen
(Pi Shen Chui)
auch bezeichnet als
Schlag um den Körper zu schützen
(Bi Shen Chui)

Bild_003

Trotz ihres hohen Altes unterrichtet,
Chen Liqing noch in Xi'an
(Anmerkung die Pagode: Chen Liqing verstarb am 7.11.2008)

"Ich fürchte das Vergehen der Zeit und bin ungeduldig noch länger zu warten; Ich fürchte auch dass (die Kampfkunst) sich in Schulen und Branchen aufteilen wird, und das wahre Wissen verloren geht. Aus diesem Grund tue ich in meiner Freizeit mein Bestes um die tiefen Geheimnisse (der Kunst) zu erklären und zu erhellen, und beschreibe sie in großer Detailgenauigkeit."

Im gesamten Buch gibt es keinen Hinweis über die Aufteilung des Chen-Stil Taijiquan in einen "Großen" und "Kleinen Rahmen". Das beweist, dass der Stil in "Illustrierte Erklärungen zum Taijiquan der Familie Chen" der ursprünglichen Art von Chen Wangting am nächsten ist.

II. DIE CHARACTERISTIKEN DES "KLEINEN RAHMENS" DES CHEN STIL TAIJIQUANS

  1. Der Weg des Körper (Shen Fa): "Der Körper sollte es vermeiden, nach oben zu springen oder ziellos zu schwingen; lieber halte den Körper niedrig statt hoch und halte ihn eben". Wenn man die Faust[-kunst] übt oder sich innerhalb des Rahmens bewegt, soll der Körper nicht plötzlich nach oben oder nach unten springen oder sich ziellos links und rechts bewegen; die Intention sollen nach unten gehen, der [Körper-]Schwerpunkt soll niedrig liegen. Der Schwerpunkt bleibt grundsätzlich auf gleicher Ebene (außer bei einzelnen Bewegungen wie "Fuß schütteln und nach unten ausstrecken"(bai jiao xia cha), "Goldener Hahn steht auf einem Bein" (jin ji du li) und "Der Drache neigt sich zu Boden" (pu di long)).

  2. Der Weg der Hände (Shou Fa) - Hand-Techniken (Shou fa) - Überdrehe die beiden Hände, welche miteinander übereinstimmen müssen (xiang he) nicht, und fokussiere dein Qi leicht auf die Fingerbeeren. Die sich nach oben bewegende Hand soll die Augenbrauen nicht überschreiten, und die sich nach unten bewegende Hand soll locker sein. Der Daumen der sich nach innen drehenden Hand soll die zentrale Linie [des Körpers] als seine Grenze annehmen. Senke die Spitze des Ellbogens der sich nach Außen bewegenden Hand, sodass die Hand sich nicht allzu weit ausstreckt; wenn man mit nichts übertreibt und die Arme nah an Rippen hält wird man nicht blockiert (Shu Lei Xiang Mao Fu Xiang Ai)" [2]. Die beiden Hände sollen miteinander übereinstimmen und in einer Gewichtung von 40% yin und 60% yang sein. Die Handflächen sollen wie Gewölbe geformt sein, die Daumen und die kleinen Finger sollen miteinander übereinstimmen, während die Intentionen auf Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger fokussiert werden sollen. Der Bewegungsumfang der Hände soll durch die zentrale Linie des Körpers begrenzt werden, wobei linke und rechte Hand je eine Hälfte des Körpers kontrollieren. Wenn die Hände sich nach oben bewegen, überschreite die Augenbrauen nicht. Wenn die Hände sich nach unten bewegen, ist die Intention dass sie locker sind. Bei Ausstrecken der Hände strecke sie nicht allzu weit, bei Zurückziehen der Hände klemme sie nicht. Lasse Raum für Flexibilität zu, die Mitte ist der Weg.

  3. Der Weg der Schritte (Bu Fa) -  "Vermeide, die Füße in Form der chinesischen Ziffer "acht (ba 八 )" bzw. des Zeichens für "Person (ding 丁 )" zu stellen ([weil] die Wurzel der beiden Hüften keine Höhle bilden würde und der Schritt seine Kurvenform verliert. Ein Schritt in Form des chinesischen Zeichens für Mensch ist ein Spitze-Schritt und kein Rund-Schritt). [Das Gewicht des Körpers] bewegt sich entgegen dem Uhrzeigersinn von den Hüften zu den Großzehen und den Zeigezehen auf den Innenseiten der Füße. Mache keine großen Schritte, so dass es Raum für Flexibilität der Bewegung gibt. Die Länge eines großen Schrittes soll nicht größer sein als die Länge eines Beines und die Länge eines kleinen Schrittes nicht kleiner als die Länge eines Fußes. Weil die Öffnung der Hüften (Hüfte öffnen: kai kua) verlangt wird um den Schritt (Damm) rund zu machen, müssen die beiden Beine parallel gehalten werden.

  4. "Vielmehr vorab als nachträglich, (bewege) den niedrigen (Teil des Körpers) zuerst, vor dem oberen (Teil des Körpers)". Das Zentrum der Schwerkraft sollte eher voraus gehen als hinterherkommen, wenn man das Gewicht verlagert, bewegt sich der Unterkörper vor dem Oberkörper. [3].

  5. Der Weg der Augen (Yan fa) - "Der Geist (Shen) begleitet die vordere Hand, der Kopf darf nicht wanken". Die Absicht (Yi shen) sollte auf die vordere Hand ausgerichtet sein, aber die Augen sollten die vordere Hand nicht fixieren, der Kopf sollte nicht der Handbewegung folgend schwanken.

  6. Der Weg der Kraft (Jin-Kraft) (Jin fa) - "Der Damm soll sich öffnen und rund sein, nicht verdreht (Niu) oder nach links und rechts horizontal schwankend (Shuan)". Der Unterkörper sollte sich entspannen und sich auf beiden Seiten ausdehnen, so dass die Hüften "umfassen" (als ob sie versuchen würden einen großen Ball mit den Beinen zu umarmen), die Hüftgelenke werden versteckt (die Hüften sind gefaltet), die Rückseite wird geöffnet (Kai) und die Vorderseite (He) geschlossen, so dass der Schritt rund wird. Der Schritt spielt die Rolle einer Achse zwischen Beinen und Hüftbereich und während der Rotation überträgt er die "Seidenfadenkraft" (Chan Si Jin), auch "Spiralkraft" (Luo xuan jin) genannt, die sich von den Zehen als Ausgangspunkt über Schienbein, Oberschenkel zum Hui Yin Punkt "windet", von da aus über den Körper (Ming Men Punkt) zu Schulter, Oberarm, Elle, Speiche und Bänder bis in die Fingerspitzen. Wenn Yin und Yang übertragen werden (d.h. der Schwerpunkt verlagert sich von einem Bein auf das andere), ziehen die Hüften einen rückseitigen niedrigen Bogen. Die Hüften sind wie eine Ablage, denke daran sie nie zu verdrehen oder sie nach links und rechts horizontal zu schwenken (entlang einer geraden Linie). Beide Hüften sollten die Zahl "8" (während der Bewegung) formen und die Kraft sollte nicht brechen, das Aufwickeln (Chan) sollte in der Form "~" (Bei si kou) zirkulieren. Die Kraft sollte Fülle aufweisen, ohne Exzess oder Mangel. [4]

  7. Viele vertikale Kreise, einige wenige horizontale Kreise - der Grund sich entlang von vertikalen Kreisen zu bewegen ist der, um die Kraft (die aus den Füßen empor steigt) von unten nach oben zu leiten, alles unter Entspannen (Song), Sinken (Chen) und der Verlagerung (Gewicht) auf runden Wegen (Yuan zhuan). Außerdem ist es leichter die Stabilität zu wahren, wenn man sich in vertikalen Kreisen bewegt. Aus diesem Grund verwendet der "Kleine Rahmen" hauptsächlich vertikale oder fast nur vertikale Kreise.

  8. Viele volle Kreise, wenig Bögen - der Grund für die Verwendung von vollständigen Kreisen ist es die Wege der Kraft (Jin Lu) vollständig abzuschließen, um unnötiges und wiederholtes "Speichern der Kraft" (Xu jin) zu reduzieren, eine Kontinuität der Neutralisierung (Hua) und Reichweite im Schlagen (Da) zu erreichen, und einen Angriff mit Geschwindigkeit auszuführen. 

    Bild_004
    Chen Xin (1849-1929),

    Schüler von Chen Zhongshen
    und Author des berühmten
    "Illustrierte Erklärungen zum Chen Familien Taijiquan"

III. ERMITTLUNG DER QUELLEN DES "KLEINEN RAHMENS" DES CHEN STIL TAIJIQUAN

Bild_005Vor Chen Youben, ein Nachkomme der 14. Generation des Chen Clans, und in 6. Generation Erbe des Chen-Stil Taijiquan, gab es nur eine übermittelte Methode der Taijiquan Ausübung, es gab keine Aufteilung in einen großen und kleinen Rahmen. Chen Youben wurde zur Schlüsselfigur, die die epochale Rolle bei der Aufteilung des Chen Stil Taijiquan in einen großen und kleinen Rahmen spielte.

Foto rechts: Chen Peishan, zweiter Sohn von Chen Lixian, lebt in Japan and unterrichtet Xiao Jia außerhalb von China

Nach den Aufzeichnungen in "Genealogie der Familie Chen (Chen Shi Jia Cheng Sheng), erreichte Chen Gongzhao, Chen Youbens Vater", reine und präzise (Taijiquan) Fähigkeit, und bildete viele Studenten mit tiefen Verständnis (für das Taijiquan) aus "(in Chenjiagou gibt es eine Geschichte über Chen Gongzhao, der sich ein Kräftemessen mit einer verrückten Kuh lieferte); Chen Youben und Chen Youheng, sein Bruder, "waren beide Xiang Sheng (Studenten der alten örtlichen Schule) und lernten Taijiquan. Vor allem (Chen) Youben, der "Die Drachenperle" (das heißt echte Übertragung von Taijiquan) erhielt, und seine Söhne und seines Bruders Söhne in der Kunst (des Taijiquan) trainierte, genießt heute eine bescheidene Reputation, so als ob (seine Fähigkeiten) minderwertig (für andere) gewesen seien. Zu seiner Zeit jedoch waren die meisten Menschen, die vorzügliches Ansehen im Taijiquan genossen seine Schüler. (Chen) Youbens Schüler, Chen Qingping, Chen Youlun, Chen Fengzhang, Sande Chen, Chen Tingdong hatten herausragende Leistungen erbracht, auch Chen Gengyun nannte ihn (Chen Youben) seinen Lehrer.

 

(Chen) Qingping übermittelte (Taijiquan) an He Zhaoyuan, Zhang Kai und Zhang Gaoshan aus dem Dorf Zhaobao. (Chen) Youlun übermittelte es (das Taijiquan) an Li Jingyan und Zhang Dahong".

Von dem oben genannten Eintrag lässt sich feststellen, dass beide Chen Gongzhao und sein Sohn Chen Youben, Kampfkünstler mit großen Fähigkeiten waren, und dass sie viele berühmte Schüler hatten. Chen Youben erhielt offensichtlich die echte Übertragung des Taijiquan von seinem Vater. Überdies hinaus existierte der "Kleine Rahmen" schon vor Chen Youben.

Chen Peishan demonstriert Bewegungen des Kleinen Rahmens des Chen Stil Taijiquans

Bild_007
Bild_008
Bild_009
Verdeckter Faustschlag
(Yan Shou Chui)
Rumpf neigen und werfen
(Pi Shen Chui)
Herz mit der Faust schützen
(Hu Xin Chui)
Bild_006Der "Kleine Rahmen" verbindet Weichheit mit Härte, es gibt mehr Weichheit und weniger Härte in der ersten Form (Yi Lu), und mehr Härte und weniger Weichheit in der zweiten Form (Er Lu). Da der "Kleine Rahmen" ein sehr umfassendes theoretisches und eine strenge Schritt-für-Schritt-Methode des Erlernens hat, preisen die Menschen in Chenjiagou ihn als "Gongfu Rahmen" (Gongfu Jia) oder "Spezial Rahmen" (Kan Jia Quan; Kan Jia bedeutet wörtlich "Blick nach dem Haus") an. Es ist nicht richtig, dass, wie das in einigen Büchern gesagt wird, dass Chen Youben, in 14. Generation Nachkomme des Chen Clans, einige Änderungen an den Original-Routinen vorgenommen hätte, und schrittweise einige schwierigere und kräftigere Bewegungen abgeschafft hätte, und einen "Neuen Rahmen" (Xin Jia) kreiert hätte, der ebenfalls als "Kleiner Rahmen" bezeichnet wird, der heute genauso verbreitet ist wie der Alte Rahmen (Lao Jia) ".[6]

Foto links: Chen Zhongshen (1809-1891) wurde berühmt im Kampf gegen Taiping Rebellen im 19. Jahrhundert

Da Chen Changxing das ganze Jahr hindurch weg von zu Hause Karawanen eskortierte, bat Chen Gengyun (Chen Changxings, Sohn und in 15. Generation Nachkomme des Chen Clans) seinen Onkel Chen Youben ihn zu unterrichten, um gemeinsam mit dem Vater arbeiten zu können. Um Chen Gengyun zu helfen die Fähigkeiten in der kürzest möglichen Zeit zu erreichen, legte Chen Youben, während er die Quintessenz des ersten Sets in dreizehn Positionen (Tou Tao Shi San Shi) bewahrte, den Schwerpunkt auf "Kraft Explosionen" (Bao Li Fa), er vergrößerte die Bewegungen, und unterrichtete Chen Gengyun über ein Jahr lang. Chen Youben und Chen Gengyun kreierten durch Gespräche und eingehende Studien eine bestimmte Art von Rahmen; von da an begannen die Leute es die "Kleinen Kreise" und die "Großen Kreise" zu nennen, um beide vom ersten Set (in) Dreizehn Positionen (Tou Tao Shi San Shi), zu unterscheiden. Chen Gengyun gab diesen Rahmen (großen Kreise) an seine Familienmitglieder weiter; er wurde ebenfalls an Chen Fake, seinen Enkel, unterrichtet, der 1928 nach Beijing eingeladen wurde um Kampfkunst zu unterrichten, und diesen Rahmen der Öffentlichkeit bekannt machte. Spätere Generationen begannen diesen Rahmen als den "Großen Rahmen" (Da Jia) zu bezeichnen, während man das traditionelle System als "Kleinen Rahmen" (Xiao Jia) bezeichnete.

IV. STREITIGKEITEN ÜBER "ILLUSTRIERTE ERKLÄRUNG ZUM CHEN FAMILIEN TAIJIQUAN"

Warum beschreibt "Illustrierte Erklärung" [7] 64 Bilder, und nicht 74? Dies liegt daran, dass Chen Xin beim Schreiben der "Illustrierten Erklärung" das Triviale vermied und sich auf das Wichtige konzentrierte, und so nur wesentliche Positionen wählte und beschrieb, so dass nicht die komplette Routine in dem Buch beschrieben ist. Zum Beispiel wurden das Bild der Vorbereitung (Yu Bei Shi), das Schlussbild (Shou Shi) und verknüpfende oder übertragende Bewegungen nicht aufgezeichnet. Obwohl einige von ihnen erläutert wurden, aber nicht als getrennte Positionen aufgelistet wurden (das "Buch der Wandlungen" - Yi Jing - umfasst 64 Hexagramme, es ist deshalb möglich, dass die Anzahl der Positionen im Chen Xin's Buch durch die Anzahl der Hexagramme im Yi Jing beeinflusst wurde).

Warum ist das Buch so undurchsichtig und schwer zu verstehen? Dies liegt daran, dass "Illustrierte Erklärung" kein Lehrbuch für Anfänger ist. Es bietet Orientierung für die Praxis derjenigen Schüler, die bereits ein gewisses Maß an Können und Verständnis der Theorie erreicht haben, und auf der Suche sind höheres zu Erreichen. Außerdem, berücksichtigt man die spezielle Art in der klassische Texte geschrieben wurden, das Fehlen von Punkten und Kommas, die Verwendung lokaler Dialekte und die Verwendung von Umgangssprache in einigen Passagen, macht es sehr schwer den Text im Gesamten durch einen Anfänger, oder eine Person, die nicht zumindest grundlegende Kenntnisse des klassischen Chinesischen hat, zu verstehen. Hinzu kommt, dass sich die Bedeutung einiger Schriftzeichen in "Illustrierte Erklärung" vom modernen Chinesisch unterscheidet. In den Prozess des Lernens sollte man die Erfahrung aus der Praxis integrieren, um die Essenz des Buches zu verstehen.

Einige wichtige Teile werden ausgespart. Zum Beispiel wird an einigen Stellen des Buches nur das Ziel der Praxis beschrieben, aber die Methode und das Verfahren um dieses Ziel zu erreichen wird nicht erklärt. Vielleicht wegen des konservativen Denkens aus der Zeit in der Chen Xin lebte, und der Einfluss der traditionellen Vorstellung des "Dir die Medizin zu geben, Dir aber nicht zu sagen wie sie gemacht wird". Oder vielleicht auch wegen der Begrenztheit der Wörter um einige seiner Ideen und Dinge verständlich zu machen. Einige Dinge die nur direkt durch den Unterricht vermittelt werden können, werden nicht in dem Buch erklärt.

"Illustrierte Erklärung zum Chen Familien Taijiquan" (veröffentlicht 1931) enthält am Ende des Buches Du Yuanhuas " (alias) Du Yuwans Aufzählung der gereimten Formel von Jiang Fa, die dieser (Jiang Fa) von seinem Lehrer aus Shanxi erhielt", die "gereimte Formel" (Ge Jue) wurde zu einem wesentlichen Argument bezüglich der Auffassung, dass "Wang Zongyue Jiang Fa unterrichtete, und Jiang Fa wiederum Chen Changxing oder Chen Qingping lehrte", was die Schlussfolgerung erweckt dass Chen Xin es sich eingestanden hätte, dass das Chen Stil Taijiquan von Jiang Fa übermittelt wurde. Wie auch immer, ob diese "gereimte Formel" nun echt ist oder gefälscht, so wie die Sätze und die Phrasen hier zusammenhanglos stehen, genügt es zu um zu verstehen, dass der Wortlaut im Anhang "durch Du Yuanhua (Yuwan) aus Qinyang überarbeitetet und korrigiert " (zu finden in "Die Liste derjenigen Redakteure am Ende des Buches die "Illustrierte Erklärung zum Chen Familien Taijiquan" überarbeitet und korrigiert haben) am Ende des Buches zu finden ist. Daraus kann geschlossen werden, dass die "gereimte Formel" durch Du Yuanhua viele Jahre nach dem Tod von Chen Xin hinzugefügt wurde.
Dieser Akt von Du, der die Arbeit eines Anderen benutzte um eigene Ideen darzustellen, sollte nicht als Fakt angenommen werden, und ist sehr irreführend. Jiang Fa und Chen Changxing lebten in der gleichen Epoche, dem 17. Jahrhundert; Wang Zongyue (seine Biographie finden sich in der Einleitung zu Wang Zongyue das "Yin Fu Speer-Handbuch" von einem unbekannten Autor [8] ), und Chen Gongzhao lebten ebenfalls in der gleichen Zeit, dem 18. Jahrhundert; Jiang Fa lebte über hundert Jahre vor Wang Zongyue, damit ist der Satz "Wang Zongyue lehrte Jiang Fa" offensichtlich ein Fehler, und somit wird der Satz "Jiang Fa lehrte Chen Changxing oder Chen Qingping" durch keine Fakten belegbar.

Anmerkung der Authors (Jian Ge):

Dieser Artikel wurde unter der warmherzigen Anleitung von Frau Chen Peiju geschrieben. Chen Peiju ist die Vertreterin des Chen-Stil Taijiquans in der 20. Generation der Chen Familie und in der 12. Generation Linienhalterin des Chen-Stil Taijiquans. Von Kindheit an hat sie die Kunst ihrer Familie, das Chen Stil Taijiquan, von Chen Lixian (ihrem Vater), und Chen Liqing (ihre Tante) erlernt. Sie graduierte am Wushu Institut für Beijing in Sporterziehung, arbeitet nun am Wushu Administration Center der Provinz Henan. Sie ist die erste Taijiquan praktizierende des Chen Clans, die eine höhere Erziehung und Bildung im Bereich der Kampfkünste erhielt. Chen Peiju war drei Jahre in Folge Siegerin im Chen Stil Taijiquan während der All-China Taijiquan und bei Taiji Schwert Wettbewerben.

Literaturliste:
Chen Xin (Chen shi taijiquan tushuo)
Chen Boxian (Chen shi taijiquan pei xun zi liao)
Chen Liqing (Chen shi taijiquan xiaojia)
Shi Lei (Chen xin quan jia)

Ende des Artikels
EINIGE BEMERKUNGEN DES ÜBERSETZERS (Anmerkung die Pagode: gemeint ist Jarek Szymanski)

[1] Die Anzahl der Bilder, die im "Kleinen Rahmen" enthalten sind ist nicht wirklich klar. Frau Chen Peiju sagte, dass der Chen Clan die "Lange Faust in 108 Positionen" (Yi Bai Ling Ba Shi Chang Quan) praktizierten, die sie aus Sahnxi mitgebracht hatten, bevor Chen Wanting das Taijiquan entwickelte. Chen Wangting entwickelte fünf Formen des Taijiquan. Heute wird vor allem das erste Set und das zweite Set geübt. Dies ist auch die "offizielle" Version, die man in den Büchern über den "Kleinen Rahmen" findet (einschließlich der kürzlich veröffentlichten Version, eines von Chen Liqing, berühmte Chen Stil Taijiquan Expertin die in Xi'an lebte. Und eines von Fan Chunlei, Chen Liqings Enkel Schüler aus Hangzhou ).

Jedoch andere Quellen, einschließlich verschiedener Artikeln in chinesischen Kampfkunst Zeitschriften, deuten darauf hin, dass sich abgesehen von der Yi Lu und Er Lu Form auch andere Taijiquan Formen innerhalb des "Kleinen Rahmens" erhalten haben. Ich hatte die Gelegenheit mit Schülern von Herrn Chen Boxiang (Chen Kezhong Schüler) aus Pingdingshan sowie Herrn Shi Lei (Chen Kedis Schüler) aus Kaifeng zu sprechen, und sie bestätigten alle das es auch andere Formen innerhalb des Xiao Jia Lehrplans gibt.
[Zurück zum Artikel]

[2] Dieser Satz wie auch alle anderen in Anführungsstrichen in diesem Teil des Artikels sind aus "Essentielles der Taijiquan Praxis" (Taijiquan Lianxi Gaiyao) von Chen Boxian (Schüler von Chen Kezhong). Der Satz "Kontrahiere die Rippen, die Haut auf den Rippen und die Hände sollten einander berühren" (Shu Fu Lei Mao Xiang Xiang Ai) bedeutet, dass wenn die Hand sich zum Körper bewegt, sollte der Unterarm nahe der Rippen gehalten werden, so dass es sich anfühlt, wie ein Kontakt zwischen der Haut des Rumpfes und des Armes. Trotzdem sollte die Hand nicht zu nahe an den Körper (Jia) bewegt werden. Wie Frau Chen Peiju erklärt: "während der Bewegung sollten die Arme die Rippen nicht verlassen, der Ellenbogen sollte sich nahe am Körper bewegen, der rechte Arm sich auf der rechten Seite der Zentrallinie des Körpers bewegen, der linke auf der linken Seite". [ Zurück zum Artikel]

[3] Wie Frau Chen Peiju erklärt: "Der Kleine Rahmen leitet Kraft grundsätzlich nie weg (Jin Hui) im Gegensatz zum Groß Rahmen (wo Bewegungen die Richtung ein paar mal in die entgegen gesetzte Richtung verändern, bevor man sich in die nächste Position bewegt). Im "Kleinen Rahmen leitet das Ende einer Bewegung gleichzeitig immer den Beginn der nächsten ein, das Ende der "Explosion" (Bao Fa) der vorangegangenen Bewegung ist gleichzeitig das "Sammeln der Kraft" (Xu Jin) für die nächste. Das ist eine der Schwierigkeiten beim Erlernen des Kleinen Rahmens". [Zurück zum Artikel]

[4] Frau Chen Peiju erklärt folgendes: "im Kleinen Rahmen bewegt man das Körperzentrum entlang von Kurven, es sollte keinerlei horizontale, gerade Linien oder schaukelnde Bewegungen geben. Die Idee des "Öffnen der Rückseite und Schließen der Front "(Hou Kai Qian Er) ist auch sehr wichtig, der ganze Körper sollte "auf der Rückseite geöffnet und auf der Vorderseite geschlossen werden". Beispiel: Wenn wir in der Reiterstellung stehen (Ma Bu) mit den Händen vor dem Körper in umarmender Haltung, sollte vertikal gesehen vom höchsten Punkt des Kopfes bis zu den Fußsohlen eine vertikale Kugel geformt werden.
Horizontal gesehen bilden der Schritt, der Hüftbereich und die Brust jeweils selbst eine vertikale Kugel. Alles zusammen bildet der Körper eine dreidimensionale Kugel. Im Grunde bilden alle Gelenke, alle wichtigen Verbindungen in der Kraftübertragung von unten nach oben lauter kleine Kugeln. Wenn der Damm sich öffnet, entsteht eine kreisförmige unterstützende Kraft, die so genannte "Damm Kraft" (Dang Jin). Der Hüftbereich über dem Damm ist verantwortlich für die Änderung der Kraftrichtung, aus diesem Grund sagt man, dass "der Hüftbereich der absolute Herrscher ist" (Yi Yao Wei Zhuzhai). In allen Kampfkünsten kommt die Kraft von unten und wird nach oben transferiert, und über den Hüftbereich zum Rücken und von da aus zu den Schultern, Ellenbogen und Händen sind dann der Punkt in dem die Kraft zur Wirkung kommt. Der Grad der Kraft, ändert die Richtung der Kraft in den Beinen zu verschiedenen Teilen des Körpers, dem Hüftbereich den Punkt in dem die Kraft zur Wirkung kommt. " [Zurück zum Artikel ]

Chen Peiju demonstriert Bewegungen des Kleinen Rahmens des Chen Stil Taijiquans

bild_010-1
bild_011-1
bild_012-1
Den Mantel binden
(Lan Za Yi)
Einfache Peitsche
(Dan Bian)
Der Drache neigt zu Boden
(Pi Jiazi)

[5] Hier machte Frau Chen Peiju die Bemerkung, dass beim Ausführen des "Kleinen Rahmens" der Eindruck eines rollenden Balles vom Anfang der Form bis zum Ende erweckt werden (Gun Qiu) sollte. Zwar gibt es sowohl Vorwärts- und Rückwertsbewegungen, als auch "Falten" (Die Zhe), aber diese Bewegungen finden außerhalb statt, innere Stärke (Nei Jin) ist die ganze Zeit wickelnd in Bewegung. Man faltet (wiederholt) die Bewegungen nicht mehrere Male, bevor man das Bild vollständig einnimmt. Dies ist der wichtigste Unterschied zwischen dem kleinen und großen Rahmen, der "Kleine Rahmen" rollt kontinuierlich nach vorne, während der "Große Rahmen" manchen Kreisen mehrere Male wiederholt, bevor es in die nächste Bewegung weitergeht." [Zurück zum Artikel ]

[6] Diese Behauptung stammt ursprünglich aus den Schriften Tang Hao´s. Tang Hao wurde im Januar 1932 von Chen Ziming, Chen Xin´s Schüler, nach Chenjiagou mitgenommen. Es war Tang Hao, der die Ergebnisse seiner Forschung in Chen Zimings Buch "Die Kunst des Chen Familien Taijiquan über die Generationen hindurch" (Chen Shi Shi Chuan Taijiquan Shu), veröffentlicht im Jahr 1932, und der ungeachtet der oben genannten Erklärung, die Begriffe "Alter Rahmen "(Lao Jia) und "Neuer Rahmen" (Xin Jia) verwendete. Frau Chen Peiju sagt, dass die Praktiker des "Kleinen Rahmens" die Idee eines in zwei Stilen existierenden Chen Stils, den großen und den kleinen Rahmen, unterstützen, aber die Unterreilung in einen alten (Lao Jia) und einen neuen Rahmen (Xin Jia) ablehnen. Chen Zhaokuis Sohn Chen Yu ist ebenfalls gegen eine solche Unterteilung. Andererseits verwenden sowohl Tang Hao als auch Chen Ziming die Bezeichnungn "Alter Rahmen" und " Neuer Rahmen" in ihren Büchern. [Zurück zum Artikel]

Die Behauptung, der "Kleinen Rahmen" sei "schrittweise durch Verzicht auf einige schwierigere und kräftigen Bewegungen" entstanden, sollte überprüft werden in Anbetracht der der Tatsache das noch einige sehr schwierigen Bewegungen in der Form des "Kleinen Rahmens" existieren, einschließlich der charakteristischsten dem "Kicken mit der Fersen" (Shuang Deng Gen ), die nicht im Set des "Großen Rahmens" auftaucht.

[7] Um die Auszüge aus Chen Xins "Illustrierte Erklärung zur Chen Familien Taijiquan" zu lesen klicken Sie bitte hier. [Zurück zum Artikel]

[8] Tatsächlich nennt nur " Die Einführung im Yin Fu Handbuch für den Speer" "Mr. Wang aus Shanxi" (Shanyou Wang Xiansheng). Tang Hao kaufte ein altes Manuskript in Beijing (heute Peking) im Jahre 1930. Er enthielt den oben genannten "Yin Fu Speer", und ein Taijiquan Boxhandbuch (bei dem sich später andeutete dass es zur Yang-Stil-Tradition gehören könnte). Tang, der keine überzeugenden Argumente anführte, zog die Schlussfolgerung, dass der Autor des Speerhandbuchs "Herr Wang aus Shanxi" Wang Zongyue sei, und das die "Die Einführung im Yin Fu Handbuch für den Speer" das Leben von Wang Zongyue beschreibe. Auf diese Weise datierte Tang Hao Wang Zongyue ans Ende des 18. Jahrhunderts. Doch viele Forscher (einschließlich Wu Wenhan, oft von D. Wile in seinen Büchern zitiert) stimmen nicht mit Tang Schlussfolgerungen überein. [Zurück zum Artikel]

Chen Ziming demonstriert Bewegungen des Kleinen Rahmens des Chen Stil Taijiquans

Bild_013
Bild_014
Bild_015
Bild_016
Verdeckter Faustschlag
(Yan Shou Chui)
Knie streifen
(Lou Xi Ao Bu)
Weiße Gans breitet Ihre Flügel aus
(Bai E Liang Chi)
Gelber Drache bewegt das Wasser
(Huang Long Jiao Shui)
       
WEITERE ANMERKUNGEN DES ÜBERSETZERS (Anmerkung die Pagode: gemeint ist Jarek Szymanski)

1. Überlieferung des Kleinen Rahmens des Chen Stil Taijiquans (brief):

Chen Wangting (1. Generation des Chen style Taijiquan) > Chen Suole (2. Generation) > Chen Zhengru (3. Generation) > Chen Jie (4. Generation) > Chen Gongzhao (5. Generation) > Chen Youben (6. Generation) > Chen Youlun, Chen Qingping, Chen Zhongshen, Chen Jishen (alle 7. Generation)

Chen Youlun (7.Generation) > Li Jingyan ("Sudden Thunder Frame" - Hulei Jia)

Chen Qingping (7. Generation, 1795-1868) > He Zhaoyuan (Zhaobao Taijiquan), Wu Yuxiang (Wu Stil Taijiquan)

Chen Zhongshen (7. Generation, 1809-1891) > Chen Xin (8. Generation, 1849-1929) > Chen Chunyuan, Chen Ziming (alle 9. Generation)

Chen Chunyuan (9. Generation) > Chen Honglie, Chen Kedi, Chen Kezhong (alle 10. Generation)

Chen Honglie (10. Generation) > Chen Liqing (11. Generation, 1919-), Chen Lixian (11.Generation, 1922-1983)

Chen Kezhong (10. Generation, 1908-1960) > Chen Boxiang, Chen Boxian (alle 11. Generation)

Chen Kedi (10. Generation) > Shi Lei

Chen Lixian (11. Generation, 1922-1983) > Chen Peilin, Chen Peishan, Chen Peiju (alle 12. Generation)

2. In seinem historischen Teil deutet der Artikel an, dass Chen Youben das ursprüngliche Chen Stil Taijiquan modifiziert hätte, und auf diese Weise Chen Changxing Sohn Chen Gengyun unterrichtet hätte, um Gengyuns Kampfkunstfähigkeit zu verbessern bevor dieser das Dorf verließ um beim Begleitschutz für Karawanen zu arbeiten. Diese geänderte Fassung wurde später der "Große Rahmen" (Da Jia) genannt, um zwischen ihm und dem ursprünglichen Chen Stil zu unterscheiden, den die Menschen begannen den "Kleinen Rahmen" (Xio Jia) zu nennen. Dies würde darauf hindeuten, dass Chen Changxing auch den "Kleinen Rahmen" praktizierte, und das dies wahrscheinlich der Stil war, den Yang Luchan von ihm gelernt hatte.

Bild_017

3. Chen Ziming im Jahr 1932 veröffentlichtem Werk "Die Kunst des Chen Familien Taijiquan über die Generationen hindurch", schreibt in der kurzen Biographie zu Chen Qingping: "Chen Qingping (war) ein Schüler von Chen Youben und Zhang Yan (...)". Da Zhang Yan als Nachkomme der 6. Generation des Zhaobao Taijiquan angesehen wird, würde dies darauf hindeuten, dass Taijiquan in Zhaobao praktiziert wurde bevor Chen Qingping begann dort zu unterrichten. Andere Aufzeichnungen (sagen, dass Ren Changchun, Du Yuanhuas Lehrer, ein Schüler von Chen Zhongshen war, die wiederum Chen Youben Schüler war) die außerdem sehr enge Beziehung zwischen den kleinen Rahmen des Chen Stil Taijiquan und dem Zhaobao Taijiquan bestätigen.

Foto links: Chen Liqing und der ältere Chen Lixian praktizieren Tui Shou

Es gibt auch eine Diskrepanz zwischen Chen Xin und Chen Li Ziming über Jingyan, der den "Rahmen des plötzlicher Donners" (Hulei Jia) entwickelt hat. Chen Xin sagt, dass Jingyan von Chen Youlun und Chen Zhongshen gelernt habe, während Chen Youlun sagt, dass Chen Qingping Li Jingyans Lehrer gewesen sei. Es wird allgemein anerkannt, dass Li Jingyan zunächst in Chenjiagou gelernt hat, und dann in Zhaobao von Chen Qingping. 

4. Ein sehr interessantes Kapitel der Geschichte im Zusammenhang mit der Chen-Stil Taijiquan finden man im Buch von Wu Wenhan "Das komplette Buch der Essenz und Anwendungen des Wu (Yuxiang) Stil Taijiquan". Es gibt zwei offizielle (d.h. Regierungs-) Dokumente im Zusammenhang mit der Verteidigung der Huaiqing Provinz (in der sich Chenjiagou befindet) gegen die rebellierende Taiping Armee im Jahr 1853. Eines heißt "Wahre Aufzeichnung über den Angriff der Taiping-Armee auf die Huaiqing Provinz" (Taiping Jun Gong Fu Huaiqing Shilu), welches von Tian Guilin geschrieben wurde, der für die "Verteidigung der westlichen Stadt" in Huaiqing verantwortlich war. Das andere heißt "Tägliche Aufzeichnungen der Verteidigung von Huaiqing" (Shou Huai Rizhi) und wurde von Ye Zhiji (Lehrer der staatlichen Schule in Huaiqing) geschrieben. Weder Tian noch Ye waren Taijiquan Praktiker, beide waren Regierungsbeamte, und somit können ihre Zeugnisse als objektive Beschreibungen der Ereignisse dieser Zeit angesehen werden.

Gemäß den Akten wurde die lokale Miliz besiegt und verstreut nachdem die Taiping Armee den Gelben Fluss überquert hatte und die Provinz Huaiqing angriff, während die Regierungstruppen entkamen. Von allen Dörfern widerstand nur Chenjiagou. In seinem "Wahre Aufzeichnungen" 29. Tag im 5. Monat schrieb Tian Guilin:

"Der Anführer der Diebe (der Taiping Rebellen) genannt Größköpfiger Rammbock ( Da Tou Wang 大头王 ) drang in Chenjiagou ein. Dieser Dieb war äußerst mutig und stark, er konnte zwei große Kanonen unter seinen Armen tragen und gleichzeitig schnell eine Stadt angreifen. Kämpfe in denen Städte komplett zerstört wurden, sind unter dem Kommando dieses Diebes geführt worden. Glücklicherweise waren Chen Zhongshen und Chen Jishen, zwei Brüder aus Chenjiagou, sehr geschickt im Umgang mit Speeren und lange Stangen. Sie verwendeten lange Stöcke um Da Tou Wang vom Pferd zu ziehen, und dann schnitten sie ihm den Kopf ab. (...) Die Diebe wurde sehr wütend, und ihre ganze Gruppe ging nach Zhaobao Jie (...) während sie alles nieder brannten, dann nach Henei und in Dörfer rund um Baofeng, und dort gab es keine Soldaten die zur Rettung kamen (für dieses Gebiete), zum Glück gelang es Chen Zhongshen und anderen zu entkommen."

Gemäß den Akten, nahmen nur die Bewohner von Chenjiagou aktiv an den Kämpfen gegen die Taiping-Rebellen teil. Dies würde darauf hindeuten, dass in andere Dörfer weniger Menschen Kampfkünste praktizierten als in Chenjiagou. Diejenigen die aktiv an den Kämpfen teilnahmen waren hauptsächlich Schüler von Chen Youben und Chen Zhongshen, sowie Milizen (Xiang Yong) aus Chenjiagou. Nur sehr wenige Schüler von Chen Changxing nahmen an den Kämpfen teil. Dies würde indirekt darauf hindeuten, dass Chen Youbens Schule beliebter war als die Chen Changxings.

5. Frau Chen Peiju sagte in Chenjiagou gab es keine Beschränkung dafür die Kunst nur an die Männern und nicht an die Frauen weiterzugeben. Es gab auch keine Tradition einen sogenannten "Tor Wächter" (Zhang Men Ren) zu wählen, und keine Tradition die komplette Technik von einem Meister nur an einen einzigen Schüler (Dan Chuan) weiterzugeben. Dennoch wurden die Schüler in "Inner" Schüler und "Äußere" Schüler unterteilt, die, die früher begann zu lernen und diejenigen die erst später begannen usw.. Die Kunst des Taijiquan wurde sehr wertgeschätzt und die Schüler mussten strengen Regeln folgen und bestimmte Anforderungen erfüllen.

6. Für eine lange Zeit waren nur zu Hause gedrehte VCDs mit Fan Chunlei (Chen Liqing Enkel Schüler) sowie Chen Boxiang und seinen Schüler Chen Ruihua das einzige Material das den kleinen Rahmen dokumentierte, alles inoffiziell, mit eingeschränktem Vertrieb in der Volksrepublik China. Zusätzlich dazu hat Chen Peishan eine Video-Kassette produziert, die im Ausland in japanischer und englischer Sprachfassung zum Kauf erhältlich ist. In jüngster Zeit wurde jedoch sehr vollständiges Video-Material zur Vorstellung von Xiao Jia in China in Form von VCDs und DVDs herausgebracht (letzteres mit englischen Untertiteln). Die Formen, einschließlich des seltenen Langen Faust Boxens in 108 Bildern, werden von Chen Yongfu, einem Schüler von Chen Liqing, vorgeführt.

7. Bücher über den "Kleinen Rahmen" des Chen Stil Taijiquan (alle auf chinesisch):
  • " Chen Xin (Chen Pinsan): "Illustrierte Erklärungen zum Chen Familien Taijiquan" (Chen Shi Taijiquan Tushuo), 1933. (verschiedene Male neu aufgelegt, letzte Neuauflage Shanghai 2000.

  • " Chen Ziming: " Die Kunst des Chen Familien Taijiquan über die Generationen hindurch " (Chen Shi Shichuan Taijiquan), 1932

  • " Fan Chunlei: "Berühmter chinesischer Taiji Boxer - Detaillierte Erklärungen des Chen Familien Taijiquan" (Zhongguo Taiji Ming Quan - Chen Shi Taijiquan Xiangjie), 1990. Die überarbeitete und vollständigere Version dieses Buches (Erläuterungen zum zweiten Set wurden hinzugefügt) wurde 2001 unter dem Titel "Berühmtes chinesisches Taiji Boxen - Der Kleine Rahmen des Chen Familien Taijiquan" (Zhongguo Ming Taiji Quan - Chen Shi Xiaojia Taijiquan) mit Fan Chunlei als Autor und Chen Liqing als Beraterin herausgebracht.

  • " Shi Lei: "Chen Stil Taijiquan - Chen Xin's Rahmen des Boxens" (Chen Shi Taijiquan - Chen Xin Quan Jia), 1999 (eingeschränkte, nur für den internen Umlauf herausgegebene Publikation)

  • " Chen Liqing: "Der kleine Rahmen des Chen Stil Taijiquan" (Chen Shi Taijiquan Xiao Jia), 2001


Ich möchte tiefe Dankbarkeit für die Beantwortung aller meiner Fragen im Zusammenhang mit dem Artikel, als auch für die vielen interessanten Informationen über die Praxis und Theorie des kleine Rahmen des Chen Stil Taijiquan an Frau Chen Peiju zum Ausdruck bringen. Ich möchte auch Dietmar Stubenbaum (Die Pagode) für seine Hilfe bei der Kontaktaufnahme mit Frau Chen als auch für das Teilhaben lassen an seinen Erkenntnisse zu diesen seltenen Zweig des Chen Stil Taijiquan danken.


Ende des "Kleinen Rahmen des Chen Stil Taijiquan" © J.Szymanski 2004

ZURÜCK ZUR ARTIKELÜBERSICHT