Taijiquanvorführung Annemarie LeippertAnnemarie Leippert beeindruckt das Publikum mit Taiji

lautet der Untertitel des Fotos zum Bericht "Häfler feiern Chinesisches Neujahr" der Schwäbischen Zeitung vom 7.2.2016.

Das Jahr des Feuer-Affen wurde im Casino Fallenbrunnen in einer Chinesisch-Deutschen Feier bunt und fröhlich eingeleitet.

Organisiert wurde die Feier von Langqiu Zhong, Wenjian Kong, Lei Zhang, Eva Krüger, Susanne Baum-Mitterhofer, die diesen Event für fast 200 Teilnehmer zum wiederholten Male privat auf die Beine gestellt hatten um Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammenzubringen.

Quelle Foto: Schwäbische Zeitung vom 7.2.2016 (Foto: Lena Reiner) 

Das einstündig Programm enthielt  unter anderem eine Taijiquanvorführung unseres Pagode-Mitgliedes Annemarie Leippert, die einen Ausschnitt der Chen Taijiquan Xiaojia Yilu vorführte.

Das Interesse der Teilnehmer an der Taijiquanvorführung war groß, da sie nicht dem aus den Medien gewohnten Bild entsprach. Es handelte sich hier um ein ursprüngliches Taijiquan, das seinen Ursprung als inneres oder auch weiches Kampfkunssystem eines kleinen Dorfes in Zentralchina hat. Die langsamen, fließend weichen Bewegungen wurden durch schnelle, kraftvolle Stöße und Tritte begleitet.

Eine chinesische Mutter stellten dann für sich selbst fest, dass es doch sonderbar sei, dass sie ihre Kinder in den Karate- und Taekwondo-Unterricht schicke, und nicht etwas aus ihrem eigen Kulturkreis lernen lasse. 

ZEITUNGSARTIKEL LESEN

 

von Kerstin K.

Internationales Herbstcamp 2015

Das Herbstcamp hat sich in den vergangen Jahren zu einem festen Termin im Kalender Chen Taijiquan Xiaojia Begeisterter entwickelt. 

Im Gegensatz zu den vorherigen Jahren ging es dieses Jahr „nur“ um die waffenlose Form. Wer jetzt jedoch meint, das wäre ein Rückschritt zu den vorherigen Jahren, der irrt gewaltig, denn im Vergleich zu den vorherigen Jahren arbeiteten die fortgeschrittenen Teilnehmer dieses Jahr noch intensiver an der sog. Inneren Verbindung (chines. NèiJin 内劲), die auch die Grundlage für ein Weiterkommen in den verschiedenen Waffenformen bildet.

So bestanden die einzelnen Trainingstage im Auseinandernehmen und Korrigieren der einzelnen Bilder des ersten und zweitens Teils der langen Form (chines. YiLu), wobei die Positionen und Ausrichtung sowie der Blick noch einmal genau betrachtet wurden. Einen Schwerpunkt der Korrektur lag dabei auf den Konzepten des Öffnens (chines. kai 開) und Schließens (chines. hé 合) sowie die korrekte Drehung der Arme und Beine. Es sind genau diese Grundlagen, die den Schüler durch intensives Training mit der Zeit in die Lage versetzen, die innere Verbindung immer besser zu verstehen und aufzubauen und sein Dantian ( 丹田) auszubilden. Wie weit dies einem schon gelang wurde anschließend im TuiShŏu (推 手) mit dem Partner ausprobiert.

Gleichzeitig bestand parallel dazu für die Teilnehmer, die die beiden Handformen Sizheng Taijiquan und Xiaojia Yilu noch nicht ganz beherrschten, die Möglichkeit weiter an den Formen zu arbeiten, bzw. erste Bekanntschaft mit der von Meister Chen Peishan kreierten kurzen Form (chines. Sizheng) zu machen, die speziell etwickelt wurde, um es Anfänger zu erleichtern die Konzepte des Taijiquan zu erfassen, und ihre Körper für das Erlernen der inneren Bewegung zu mobilisieren. Hier freuen wir uns über das steigende Interessen von Kampfkünstlern anderer Sparten, die dieses Jahr aus den Bereichen Profiboxen, Wing Tsun und Kickboxen zu uns gestoßen sind.

Neben dem intensiven Training war ein Vortrag von Herrn Dr. Julian Braun über den „gemeinsamen Weg von Pinsel und Schwert“, also dem sog. Bunbu-ryodo der Samurai, ein weiterer Höhepunkt. Auch wenn es im ersten Moment vielleicht verwundert, was japanische Samurai mit einer traditionellen chinesischen Kampfkunst zu tun hat, so gelang es ihm hervorragend die Gemeinsamkeiten der beiden Kulturen, herauszuarbeiten. Wer hätte gedacht, dass sich die Texte und Weisheiten der Samurai teilweise auf den auch heute bei Managern sehr beliebten Klassiker „Die Kunst des Krieges“ von SunZi beziehen.

Außerdem zu danken haben wir dem KJC Ravensburg, dafür dass wir wieder deren Räumlichkeiten nutzen durften, und natürlich Annemarie Leippert für den Unterricht der Anfänger und Meister Dietmar Stubenbaum, der sein reichhaltiges Wissen über Kampfkunst und Chen Taijiquan Xiaojia mit uns teilte. Wie immer war die Zeit viel zu kurz um all das Wissen aufzusaugen und zu verarbeiten, und so freuen wir uns auf den kommenden Unterricht und ein weiteres Herbstcamp im neuen Jahr.

 

Zwanzigjähriges Jubiläum der Pagode Friedrichshafen

Zu erwähnen bleibt noch der gemeinsame Abschlussabend mit einem indischem Abendessen, bei dem wir dieses Jahr auch noch das 20-jährige Bestehen der Pagode feiert durften.

Hier ein Dank an alle Helfer, besonders an Annemaries Schwester Silvia Keck und ihren Vater Rudolf Leippert für das zubereiten der Nachtische und Salate für so viele Personen, und Monika Greitmann für die Hilfe am Büffet. 

Aus diesem feierlichen Jubiläumsanlass wurde der Abend dann auch von den Brüdern Cornelius Claudio Kreusch am Flügel und Johannes Tonio Kreusch auf der Gitarre, den Komponisten und Interpreten des Soundtracks der Sizheng Taijiquan DVD von Meister Chen Peishan, die normalerweise auf den Bühnen der Welt zu Hause sind, musikalisch umrahmt.

Den künstlerischen Abschluss des Abends bildeten die Taijiquan Vorführungen von Dietmar Stubenbaum, die mit der musikalischen Begleitung der Brüder Kreusch einen ganz besonderen Zauber versprühten, und in die er zuletzt alle seine Taijiquan Schüler mit einband. Der ganze Raum versank in ein sensitives Gefühl von Bewegung, Klang und Harmonie, ein magischer Moment. Hierfür den Musikern und Dietmar noch einmal vielen, vielen Dank. Der Abend wird uns unvergesslich in Erinnerung bleiben.

2015-10-HC-Johannes Tonio Kreusch

Johannes Tonio Kreusch http://www.johannestoniokreusch.com

2015-10-HC-Cornelius Claudio Kreusch und Dietmar Stubenbaum

Cornelius Claudio Kreusch und Dietmar Stubenbaum

2015-10-HC-Cornelius Claudio Kreusch

Cornelius Claudio Kreusch http://www.corneliusclaudiokreusch.com/

2015-10-HC-Wir

Wir

Taijiquan 12 Alberto 02Neuer Artikel auf der Webseite

Als ich vor einigen Jahren meinem Lehrer vorschlug ein 5-Tage Seminar bei uns in der Region ins Leben zu rufen, das heutige „Chen Taijiquan Xiaojia Herbstcamp“ war mir nicht bewusst, welchen Einfluss dies auf das Leben eines Mannes aus Südspanien haben würde, den ich heute sehr schätze und zu meinen Freunden zähle. Und der umgekehrt mit seinen Ideen, seiner inneren Stärke, seiner Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft für mich zu einer Inspiration wurde.

In einem Gespräche lassen wir Euch ein wenig an seiner Geschichte in unserer Schule der „Pagode“ teilhaben.

ARTIKEL LESEN

Annemarie Leippert

 

2015-HC-Vortrag 725

Samstag 3.10.2015 um 20:00 Uhr:

Die Pagode Friedrichshafen feiert ihr zwanzigjähriges Jubiläum, die offizielle Feier wird in Immenstaad am Bodensee stattfinden.
Die Teilnehmer erwartet ein reichhaltiges gemeinsames Abendessen. Bringt auch gerne Eure Familien und Freunde mit.
Die Anmeldung für die Feier ist zwingend erforderlich. Anmeldeschluss ist der 31. August 2015. Weiter Infos über den Unkostenbeitrag etc. und Anmeldung bei Anny Leippert: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Als besonderes Highlight dürfen wir an diesem Abend die beiden Cornelius Claudio Kreusch und Johannes Tonio Kreusch in unserem Kreis willkommen heißen. Sie sind die Komponisten und Interpreten des Soundtracks auf der Sizheng Taijiquan DVD von Meister Chen Peishan. Im Rahmen der Feierlichkeiten wird die offizielle Vorstellung der DVD und der dazugehörigen CD mit dem Namen "BAOTA" was Pagode bedeutet erfolgen.

Die beiden Künstler, die sonst auf den Bühnen dieser Welt unterwegs sind, werden an diesem Abend für uns spielen.

Das Carnegie Hall Konzert-Debut von Johannes Tonio Kreusch mit dem Tenor der Metropolitan Oper Anthony Dean Griffit bezeichnete die New York Times als "Offenbarung", der Boston Globe schrieb über Cornelius Claudio Kreusch:" A pianist who sounds like nobody else. Endlessly facinating to hear"

Ort: 88090 Immenstaad am Bodensee, Claude Dornier Straße, Cafeteria Airbus Defence and Space

Bildquelle: Copyright MUSICJUSTMUSIC by Detlef Schneider

 

2015 NL J 01 7252015 NL J 02 01

Aus dem jap. übersetzt: Internationales ISCT-Treffen 2015
Vom 25-29 Juni fand in Saarbrücken, der Hauptstadt des Saarlands in Deutschland, das Internationale ISCT-Treffen statt. Dazu waren sogar Teilnehmer aus Japan angereist, und natürlich gab es viele Teilnehmer aus Deutschland, Italien, Spanien und anderen europäischen Ländern, aber auch aus China.
Das Internationale Treffen dient nicht nur dazu, Taijiquan zu üben; es geht ganz besonders auch darum über Sprachgrenzen hinweg viele Menschen durch Taijiquan zu einem gegenseitigen Verständnis zu bringen.
Auf diese Weise bietet das Festival Gelegenheit, in einem langsam wachsenden Kreis alte Bekannte wiederzusehen und neue Bekanntschaften zu schließen; das Ziel ist es, durch Taijiquan gemeinsam eine bedeutungsvolle Zeit zu verbringen.
Dabei gab es nicht nur Unterricht von Chen Peishan im Sizheng-Taijiquan und Sizheng-Schwert, sondern auch Vorführungen von Teilnehmern aus Europa und Japan. Auch die ISCT-Vertreter Anny Leippert, Stephan Rau und Dietmar Stubenbaum nahmen an der Vorführung teil; den Abschluss bildete die Vorführung der Doppelkeulen-Form und des Sizheng-Schwertform durch Chen Peishan.
Bei der Party zum Abschluss des Festivals tanzten die Teilnehmer aus allen Ländern, und die Beziehungen wurden vertieft; das Ziel die internationalen Kontakte auszubauen war erreicht.
Alle Teilnehmer bekundeten, auch beim nächsten Festival wieder dabei zu sein; und mit vielen freudigen und kostbaren Erinnerungen reisten alle in ihre Heimat zurück.
Tamura  Hisae

2015 NL J 03 725 01

Aus dem jap. übersetzt: Erinnerungen an das Festival in Deutschland
Ende April blühen im Saarland Kastanien-, Apfel- und Fliederbäume alle gemeinsam. Ich lasse vom Zugfenster aus den Blick über die bunten Gemüsefelder streichen; der Frühling befindet sich in voller Blüte.
Der Veranstaltungsort des Festivals ist in bester Lage und umgeben von Wald, und wir verbrachten unsere Nächte in den gepflegten Unterkünften. Das Essen in der Speisekantine der Studenten war reichlich, und zu den Essenszeiten konnte man immer mit vielen Teilnehmern zusammentreffen.
Am zweiten Tag fand das Festival mit den eifrigen Unterrichts-Teilnehmern aus allen Ländern statt; ich hatte den Eindruck, dass durch das gemeinsame Lernen mit Chen Peishan ein starkes Gefühl des Zusammenhalts gegeben war.
Der Ablaufplan durch die Veranstalter war sehr kompakt; wir unternahmen Reisen nicht nur in Deutschland, sondern auch in die angrenzenden Länder, an die ich noch wunderbare Erinnerungen habe. Dafür bin ich sehr dankbar.
Die Party am letzten Tag fand in einem Restaurant in einem Vorort statt. Dabei sangen die Deutschen ebenso wie die Teilnehmer der anderen Länder nacheinander ein Lied aus ihrer Heimat, alle tanzten gemeinsam und es ging hoch her. So also war das Internationale ISCT-Treffen wahrlich ein großer Erfolg.
Tanaka Akira
2015 NL J 05 725
2015 NL J 06 725

2015-chenshaohua-4 3602015-chenshaohua-1 3602015-chenshaohua-2 3602015-chenshaohua-5 360

Am 11. Juli 2015 unterrichtete Chen Shaohua (Chen ShoKatsu), Meister Chen Peishans Sohn (21. Generation der Chen-Familie) für die JSCT in der Tokorozawa City Kampfkunstschule in der Präfektur Saitama. Chen ShoKatsu ist ein Doktorand im Bereich Architektur an der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik, Waseda University. Er unterrichtet Taijiquan seit November 2011.

 

Ein herzlicher Glückwunsch gebührt unserer ISCT-Vizepräsidentin Carmela Filosa!

Die italienische CSEN (Centro Sportivo Nazionale Educativo - Nationales Zentrum für Bildung und Sport), das die nationale Stelle des Italienischen Olympischen Komitees ist, und die Amateursportvereinigungen koordiniert, hat CHEN XIAOJIA als eigenes Spezialgebiet innerhalb der großen Familie der Taijiquan Stile anerkannt, und CARMELA FILOSA (Vizepräsident der "International Society of Chen Taijiquan ISCT") als NATIONALE VERTRETERIN ernannt.

2015 Japan Kommittee 420Die herzlichen Atmosphäre von Freundschaft und Harmonie, die unsere japanischen ISCT-Kollegen im April diesen Jahres auf dem Festival der "International Society of Chen Taijiquan" in Saarbrücken erleben durften, habe sie dazu bewegt ein neues Komitee zu bilden. Dieses soll daran arbeiten den Austausch und die Zusammenarbeit innerhalb der ISCT weltweit zu intensivieren. In diese schöne und positive Entwicklung werden wir uns von Europa aus gerne mit einbringen.

 

Die Mitglieder des japanischen Komitees sind:

Herr Hiroyuki Nomura, Herr Kiyoshi Shinozaki, Herr Lin Jin Feng, Herr Shigeo Tomomitsu, Frau Satoe Sekine und Frau Nobuko Taguchi.

Two worlds one

21. Mai 2015 in Ottobrunn. Ein unvergesslicher Abend!
Neben all den einfühlsamen Werken die man auf dem Konzert "Two Worlds One" genießen durfte, wurde auch etwas der wundervollen Musik der Brüder Cornelius Claudio Kreusch und Johannes Tonio Kreusch gespielt, die sie für den Soundtrack der Sizheng Taijiquan DVD unseres Meisters Chen Peishans komponiert haben.


Die Besonderheit an dem Abend war es Jamey Hadadds Interpretation des Sizheng Taijiquan Soundtracks zu hören, der zusammen mit den Brüdern Kreusch auftrat. Haddad arbeitet unter anderem seit 1998 als Percussionist mit Paul Simon zusammen, aktuell auch mit Sting.


Cornelius Claudio Kreusch, Komponist und Pianist des Sizheng Taijiquan Soundtracks gilt als einer der besten Jazzpianisten. Er ist für den sehr selbstständigen Klang seiner Musik bekannt. Zusammen mit seinem Bruder Johannes Tonio Kreusch ist er künstlerischer Leiter der Ottobrunner Konzerte.

Information auf www.corneliusclaudiokreusch.com

Boston Globe: "A pianist who sounds like no one else. Endlessly fascinating to hear"

Attila Csampai  (BR, HIFi & Records,  Music Manual, Tonart) : “Kreusch reißt alle Klaviertitanen des Jahrhunderts, ob sie Tatum, Solal, Horowitz, Gould, Kühn, Hancock oder Jarrett heißen, in den Gedanken-Strudel seiner aberwitzigen Virtuosität.”  

Süddeutsche Zeitung: "Hochversierter Virtuose und begnateter Improvisator."

 

Johannes Tonio Kreusch, Komponist und Gitarrist des Sizheng Taijiquan Soundtracks:

Auszüge aus der Internetseite www.johannestoniokreusch.com

Johannes Tonio Kreusch, einer „der kreativsten Klassik-Gitarristen der Gegenwart“ (Akustik Gitarre Magazin), studierte am Salzburger Mozarteum und an der New Yorker Juilliard School of Music. Seit seinem Solo-Debut in der Carnegie Recital Hall im Jahre 1996 führten ihn Konzertreisen als Solist und Kammermusiker in viele Städte Europas, der USA, des Fernen Ostens und Lateinamerikas....  

... Das Carnegie Hall Konzert-Debut mit dem Tenor der Metropolitan Oper Anthony Dean Griffit bezeichnete die New York Times als "Offenbarung"....

Er unterrichtet bei Seminaren, Fortbildungen und Meisterkursen und ist Lehrbeauftragter an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er ist ausserdem künstlerischer Leiter des Internationalen Gitarrenfestival in Hersbruck und der Ottobrunner Konzerte zu denen auch das "Two Worlds One" gehörte.

2005 gab Johannes Tonio Kreusch zum zehnjährigen Jubiläum der Pagode Friedrichshafen in unseren damaligen Trainingsräumlichkeiten in Fallenbrunnen ein Gitarrenkonzert. Für alle die dabei waren ein ganz besonderes Erlebnis.

 

Auch in diesem Jahr wird die Pagode Friedrichshafen wieder Workshops für das Verständnis von Ganzkörpermechanik und Entspannung für die Musiker auf dem Gitarrenfestival in Hersbruck anbieten.

Die Sizheng Taijiquan DVD von Meister Chen Peishan und eine dazugehörige Musik CD werden in Kürze erhältlich sein.