Die Pagode bietet Schulen und anderen Institutionen an Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren, in Form von Freizeit AGs oder Kursen, in den inneren chinesischen Kampfkünsten Taijiquan Chen Stil (Kleiner Rahmen) und Xingyiquan zu unterrichtet. 

Hier ein Bericht von Thomas Strube, einem Gymnasial- und Taijiquanlehrer an einer Privatschule in St. Wedel. An seiner Schule wird Taijiquan sowohl in der Mittelstufe als auch in der Oberstufe (damit abiturrelevant) als reguläres Unterrichtsfach angeboten. BERICHT

Taijiquan und Xingyiquan gehören zu den inneren oder auch weichen Kampfkunstarten in China. Hier werden Techniken, Schnelligkeit und Muskelkraft nicht äußerlich trainiert, sondern ein inneres Prinzip wird erlernt. Durch die Verinnerlichung des Taijiprinzips entwickelt der Körper eine große innere Kraft und Schnelligkeit. Der Körper wird zum Taijiquan- oder auch Drachenkörper umgeformt.

Der Unterricht wird spielerisch und kindgerecht gestaltet, und auf jedes Kind wird individuell eingegangen.  

Ziele des Unterrichts:001 

  • Verbesserung der Körperkoordination der Kinder
  • Das Erlernen und Verinnerlichen einer korrekten Körperhaltung und Skelettstruktur. Die Kinder lernen Fehlbelastungen ihrer Gelenke und Knochen zu vermeiden
  • Die natürliche Beweglichkeit der Kinder wird gefördert und ausgebaut, ohne dass dabei übertriebene Dehnübungen stattfinden
  • Es wird Gongfu trainiert, d.h. die Kinder trainieren keine äußere Muskelkraft, sondern ihre Struktur- oder auch Sehnenkraft wird gestärkt. Der Körper in sich wird gestärkt, und bleibt dennoch weich
  • Ruhe und Konzentration werden gefördert
  • Das Selbstvertrauen wird gestärkt
  • Die Selbstverteidigungsfähigkeiten werden erhöht
     

002Bitte melden Sie sich bei Interesse unter:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">
Tel. 07541-31235

Der Körper des Jungen (Bild unten) ist im Lot.

Alle Gelenke sind so ausgerichtet, dass das Körpergewicht über das Skelett in den Boden "fließen" kann. Das Kind lernt seine Gelenke in jeder Bewegung natürlich und richig zu positionieren, dadurch werden sie geschützt und bleiben gesund. Wenn man in dieser Position die Muskulatur entspannen kann (Tiefenentspannung), ist der Kraftaufwand zur Aufrechterhaltung dieser Stellung minimal. 

  • Rote Linien = Das Skelett wird in jeder Bewegung so ausgerichtet, dass das Körpergewicht durch das Skelett getragen wird. Die Gravitation wirkt auf die Knochen, diese korrekte Belastung sorgt für einen Aufbau von Knochenmasse. Die Knochen werden stabil, und die Knochenzellen werden zur ständigen Erneuerung angeregt. Die "äußere" Bewegungsmuskulatur kann gelöst werden, die Gelenke werden "geöffnet". Die innenliegenden Strukturmuskeln werden trainiert. Der Körper kann Tiefenentspannen (fangsong).
  • Weiße Kreise = Der Körper wird permanent so ausgerichtet, dass er "rund" ist, und eine "Kugel" bildet. Ein Kraft, die auf diese "Kugel" wirkt kann durch kleinste Bewegungen abgeleitet werden. Um die Kugel zu destabilisieren muß ein Gegner die Mitte des Jungen finden, die dieser vor ihm durch kleine Verlagerungen versteckt. Dadurch erreicht er eine große Stabilität, und ist nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen. 
  • Gelbe Spirallinien = Ist der Körper tiefenentspannt, kann eine Bewegung im Inneren des Körpers in einer Spiralverbindung über viele Körpersegmente, die wie Zahnräder ineinander übergreifenen, übertragen werden. Daraus entsteht eine große innere Kraft. 

004